Bier als Startschuss für Burg-Offensive. Die Vorstellung des eigens gebrauten Burg-Biers soll nur der Anfang für eine umfassende Belebung der Burg sein.

Von Michael Pekovics und Carina Fenz. Erstellt am 14. Juni 2017 (05:59)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Prost! Vinzenz Knor, Markus und Marlies Maurer, Helmut Bieler, Waltraud und Gilbert Lang (v.l.) bei der Vorstellung des „Burg Bräu“.
BVZ, Ganster

Kaum im Amt, sprüht der neue Burgadministrator Gilbert Lang schon voll neuer Ideen. Nach der Präsentation des Burg-Biers in der Vorwoche finden in dieser Woche bereits Gespräche über die Zukunft der Burg statt – und die wird weithin sichtbar sein, geht es nach Lang.

Neben der – vor allem bei den Vorstellungen des Kultursommers – bereits dringend notwendigen Notbeleuchtung für Fußgänger soll die Burg auch in der Nacht voll beleuchtet werden. Bevor das Beleuchtungskonzept, das von den beiden Güssinger Elektrounternehmen in Zusammenarbeit mit der Energie Burgenland umgesetzt werden soll, installiert werden kann, will Lang zuerst eine Art Probebetrieb.

„Damit wir uns anschauen können, wie das ausschaut“, sagt der Administrator. Ebenfalls in Vorbereitung ist ein von der EU gefördertes Projekt im Rahmen der bekannten Schlösserstraße, außerdem gibt es eine Besprechung mit dem RMB (Regionalmanagement) über ein mögliches Marketingkonzept für die Burg. Lang will auch der Vinothek neues Leben einhauchen, ebenfalls fix ist der frühere Start in die Saison: Im kommenden Jahr ist die Burg ab dem Freitag vor Palmsonntag geöffnet.