Radweg – bitte warten …

Erstellt am 19. Juni 2022 | 04:26
Lesezeit: 2 Min
Radweg Symbolbild
Symbolbild
Foto: shutterstock.com; Sergey Hramov
Schleppend gestaltet sich der von den Bürgermeistern Bernd Strobl und Andreas Grandits gewünschte Radweg-Ausbau für Ollersdorf und Stinatz.
Werbung

„Wir wollten nicht nur ein Zeichen für mehr Verkehrssicherheit setzen, sondern auch etwas zum Thema Nachhaltigkeit beitragen. Deshalb haben wir uns entschieden, einen Verbindungsradweg zu errichten“, erklärt Ollersdorfs Bürgermeister Bernd Strobl.

Im Jahr 2016 gab es zwar Gespräche, die allerdings ergebnislos verliefen. Ein erneuter Versuch im Februar des heurigen Jahres betreffend einer Aufnahme in das Radwege-Attraktivierungsprogramm habe ebenfalls keine Reaktion eingebracht.

„Mitte Feber haben wir auch alle notwendigen Unterlagen vorgelegt. Außerdem wurde der Radweg mit dem Radwege-Beauftragten des Landes abermals besichtigt. Und wieder gab es monatelang keine Reaktion“, ärgert sich Strobl. Auch Bürgermeister Andreas Grandits, der im Mai beim Land urgiert hat, konnte keinen Erfolg verzeichnen: „Auch bei einer abermaligen Urgenz am 7. Juni gab es keine Antwort.“

Aus der Baudirektion des Landes nimmt Wolfgang Heckenast dazu Stellung: “Seitens der Landesstraßenverwaltung wurde den Gemeinden im Jänner 2018 mitgeteilt, dass der Ausbau eines durchgehenden Landesstraßenbegleitweges nicht weiterverfolgt wird. Weiters wurde den Gemeinden vorgeschlagen, im Zuge einer Radwegförderung ein gemeinsames Projekt zu initiieren. Ein dementsprechendes Ansuchen ist bisher nicht bekannt und wurde in Besprechungen mit den Gemeinden in den letzten Jahren auch nicht (mehr) thematisiert. Aufgrund der mittlerweile bestehenden Möglichkeit, Radwege über das Maßnahmenprogramm „Attraktivierung des Radwegenetzes“ abwickeln zu können, wurde ein diesbezügliches Ansuchen der Gemeinden gestellt. Dieses Ansuchen wurde am 24. Mai positiv beurteilt.“

Bernd Strobl auf Nachfrage zu Redaktionsschluss: „Bei einem Telefonat mit der Mobilitätszentrale wurde die Aufnahme in das Radwege-Attraktivierungsprogramm bestätigt, dass jedoch vor 2024 nicht mit dem Ausbau begonnen werden wird.

Werbung