Kassenstelle Gynäkologe: Doktor, bitte melden!. Von Oktober 2013 bis jetzt wurde die Stelle bereits elf Mal ausgeschrieben. Ein Bewerber ist nicht in Sicht.

Von Carina Fenz. Erstellt am 12. Juli 2017 (05:56)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Ärzte müssen sich laufend fortbilden
Ärzte müssen sich laufend fortbilden
APA

Schon jetzt sind viele Jungmediziner nur schwer für eine Praxis am Land zu motivieren. Obwohl auf dem Land reihenweise Ärzte in den Ruhestand gehen, bleibt der Nachwuchs lieber in der Großstadt. Zwar schaffen Gemeinden immer mehr Anreize, vor allem in finanzieller Sicht, wie zuletzt Jennersdorf oder Olbendorf, trotzdem gestaltet sich die Suche schwer.

Das macht sich aktuell wieder in der Stadt Jennersdorf bemerkbar. Die Ärztekammer hat die Stelle für einen Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Jennersdorf seit Oktober 2013 bereits zum elften Mal ausgeschrieben. Bislang gab es nämlich keinen einzigen Bewerber und „voraussichtlich wird auch die aktuelle Ausschreibung, die noch bis 31. Juli läuft, erfolglos bleiben“, hat die Ärztekammer wenig Hoffnung.

„Wir bemühen uns sehr, die Stelle zu besetzen. Für die Stadt wäre es enorm wichtig, ein breites Versorgungsspektrum anzubieten.“ Bürgermeister Bernhard Hirczy

Die Hoffnung, beim elften Anlauf endlich einen Gynäkologen zu finden, ist groß, zumindest bei Bürgermeister Bernhard Hirczy. „Wir bemühen uns sehr, die Stelle zu besetzen. Für die Stadt ist es enorm wichtig, ein breites Versorgungsspektrum anzubieten“, macht Hirczy Werbung für den Standort Jennersdorf.

Im Bezirk Jennersdorf wäre die zu besetzende Stelle übrigens die einzige Kassenstelle in dieser Fachrichtung. Bekanntlich stirbt ja die Hoffnung zuletzt.