Vandalismus im Freibad: Täter sind gefunden. In der Nacht auf den 5. Juli zogen drei 15-jährige Burschen eine Spur der Verwüstung durch das Freibad.

Von Carina Fenz. Erstellt am 12. Juli 2017 (05:46)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6976037_owz28cari_jen_freibad_vandalismuss.jpg
Sachbeschädigung im Freibad. Liegebänke, Eisenbänke und Abfallkübel wurden ins Wasser geworfen und haben das Edelstahlbecken beschädigt.
BVZ

Für gewöhnlich punktet das Freibad jeden Mittwoch mit der Aktion „Nachtschwimmen bis 22 Uhr“. Vergangene Woche, in der Nacht auf 5. Juli, zogen allerdings drei 15-jährige Burschen eine Spur der Verwüstung durchs Freibad.

440_0008_6976036_owz28cari_jen_freibad_vandalismus.jpg
Die Täter warfen unter anderem Mistkübel ins Becken und beschädigten zwei Tischtennistische.
BVZ, BVZ

Die vorerst unbekannten Täter warfen vier Klappliegen in ein Wasserbecken. Im südlichen Teil des Geländes beschädigten sie zwei Tischtennistische. In weiterer Folge hoben sie drei Mistkübel mit Betonsockel hoch und verfrachteten diese sowie drei massive Stahl/Holzbänke in das Wettkampfbecken. „Dabei wurde das Edelstahlbecken beschädigt. Auch die Filter mussten gereinigt werden, damit das Badewasser für die Besucher unbedenklich ist“, erklärt Bürgermeister Bernhard Hirczy.

440_0008_6976587_owz28cari_vandalismus_freibad_jennersdo.jpg
BVZ

Der Schaden wurde vom Bademeister entdeckt, die Stadtgemeinde erstattete sofort Anzeige gegen Unbekannt und setzte für „sachdienliche Hinweise“, die zum Täter führen, eine Belohnung von 2.000 Euro in Aussicht. Bereits nach wenigen Tagen konnten die Täter aufgrund gesicherter Spuren sowie umfangreicher Erhebungen der Polizeibeamten ausgeforscht werden. Die Beamten konnten drei 15-jährige Burschen aus dem Bezirk ausfindig machen, die bereits ein umfassendes Geständnis abgelegt haben.

„Künftig wird es verstärkt Patrouillen der Polizei geben und auch Kameras werden installiert“, so Hirczy.