Crowdfunding-Projekt: Weingut sucht Heimat. Franz Jägersberger hat Großes vor: Aus dem ehemaligen Zielpunkt soll Produktionsstätte für seinen Wein werden.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 29. September 2017 (08:25)
Franz Jägersberger auf einer Weinmesse. Asiatische Weintrinker lieben den süßen Geschmack, weil Rosinen ein prägender Geschmack in Chrina und Taiwan sind.
BVZ, zVg

Die ehemalige Einkaufshalle des Zielpunktes wäre die ideale Lagerhalle für die Weintrauben, um sie mittels Ventilatoren einem Trocknungsprozess zu unterziehen. Denn Jägersberger will nicht irgendeinen Wein erzeugen, sondern Wein aus getrockneten Weintrauben.

Der Neo-Bad Sauerbrunner erklärt: „Das ist ein ganz spezielles Produkt, das weltweit seinesgleichen sucht. Die Weine haben einen hohen Zuckergehalt und liegen im Geschmack zwischen Amarone und Portwein. Der Wein ist speziell am asiatischen Markt sehr gefragt, mein Hauptexportland ist Taiwan.“ Doch er möchte den Wein auch in der Region bekannt machen und positionieren. Für die Gemeinde will Jägersberger eine Win-Win-Situation herstellen.

„Der Zielpunkt mitten im Ort schaut ja nicht besonders schön aus. Doch wenn ich meine Weinhalle umsetzen kann, soll auch der Ort profitieren. Ich plane auf jeden Fall Tage der offenen Kellertür, damit sich auch heimische Weinliebhaber von meinem Produkt überzeugen können.“

 Die Crowd soll Projekt zum Leben bringen

Damit er sein Projekt mit dem Namen „Eine neue Heimat für das Weingut JbN“ auch in die Realität umsetzen kann, ist die Schaffung eines Weinproduktionsgebäudes samt zeitgemäßer Ausstattung notwendig. Um die Finanzierung auf die Beine zu stellen, hat sich Jägersberger an Crowdfunding-Experten gewandt. „Ich will ja, dass sich meine Kunden von Anfang an mit meinem Produkt identifizieren können.

Wer einen „JbN Weinbaustein“ erwirbt, bekommt im nächsten Jahr ab Mitte Oktober seinen Wein refundiert“, erklärt Jägersberger. Ein Weinbaustein kostet 750 Euro, die Mindestverkaufszahl liegt für Jägersberger bei 500 Stück, das Maximum liegt bei 3.000 Stück, wo bei Jägersberger dann „sehr glücklich“ wäre. Ob das Projekt tatsächlich ins Rollen kommt, wird sich ab Mittwoch bei der Kick-Off-Veranstaltung in der Genussquelle erweisen.

Zahlreiche Prominente werden bei dieser Veranstaltung dabei sein - von Falstaff-Chefredakteur Peter Moser über SV Mattersburg Spieler Stefan Meierhofer bis Schauspielerin „Vorstadtweib“ Maria Köstlinger, die als Testimonials gewonnen werden konnten. Nach der Veranstaltung können bereits Weinbausteine gezeichnet werden, für die ersten 50 Wein-Anleger hat sich Jägersberger etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Zwischen 28. September und 15. Dezember 2017 können Investoren auf der Plattform „TAUSEND MAL TAUSEND“ die Weinbausteine erwerben. Ein Investor darf maximal 20 „JbN-Weinbausteine“ erwerben. Die Crowd wird jedenfalls spätestens im Jänner 2018 entsprechend informiert.