Freibad: Kantine als i-Tüpferl

Das Bad gilt zu Recht als Geheimtipp. Vor allem Bade-Gourmets schätzen die große Auswahl der Badekantine.

Judith Jandrinitsch
Judith Jandrinitsch Erstellt am 11. Juni 2017 | 06:05
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Freibad Bad Sauerbrunn 440_0008_6937924_mat23jj_noch_mal_freibad_bad_sauerbrunn.jpg
Spritzig. Kinder erfrischen sich im Nass oder sausen die Rutsche hinunter, Erwachsene laben sich an den Schmankerln der Badekantine. Foto: zVg
Foto: zVg

Wer Ruhe, Erholung und trotzdem Spaß für seine Kinder sucht, ist im Freibad Bad Sauerbrunn genau richtig. Was hier im Gegensatz zu anderen Gemeinden, wo ständig Pächter für die Badekantinen gesucht werden, bestens funktioniert, ist auch die kulinarische Verpflegung der Badegäste. Dafür sorgt seit vier Jahren Hobby-Kantineurin Eva Acherer.

„Ich bin schon in Pension, ich mache das, weil ich gerne koche und den Kontakt zu meinen Gästen liebe. Aber das ist wie in jedem Beruf: Wenn es einem keinen Spaß macht, dann wird das nicht funktionieren“, meint Acherer.

Anzeige

Ihre Karte ist sehr umfangreich und geht über Toast, Würstel, Langos & Co. weit hinaus. In einer eigenen Karte werden die „Extra-Schmankerl“ festgehalten. Da kann es schon sein, dass Beuschel mit Knödel, Gulasch mit Gebäck sowie Hamburger und Cheesburger auf dieser stehen.

„Ich probiere aus, was meinen Gästen schmeckt und versuche, ihnen so weit wie möglich entgegenzukommen“, sagt Acherer. Das weiß auch die ÖVP, die am 10. Juni die Väter wieder zu Freibier in die Badekantine einlädt.