Wirbel um tote Zwergwelse im Stausee. Ein entsetzter Facebook-User schlägt Alarm: An der Oberfläche des beliebten Badestausees Forchtenstein treiben hunderte tote Fische. Die BVZ hat sofort bei den Behörden nachgefragt, diese versuchen zu beruhigen: Die Fische sind Schädlinge.

Von Richard Vogler. Erstellt am 20. Februar 2019 (15:39)
via Facebook, Wolfgang Fasching

Entsetzen über Fische-Sterben auf Facebook

Gestern, 19. Februar, erreichte die BVZ ein entsetzter Leser via Facebook. Wolfgang Fasching war gerade am Stausee Forchtenstein unterwegs, als ihm die vielen Fischkadaver auffielen. Empört schickte er der BVZ die Fotos mit der Nachricht:

"Eine bodenlose Frechheit! Tote Fische am Stausee Forchtenstein! Bitte sich ein eigenes Bild zu machen." Wolfgang Fasching via Facebook

Das haben wir natürlich sofort getan und bei den Behörden nachgefragt.

Amtsleiter beruhigt: Fischsorte ist Schädling

via Facebook, Wolfgang Fasching

Die BVZ hat mit dem Forchtensteiner Amtsleiter Hermann Wessely gesprochen. Er klärt, wie der Schutz der Natur und Fische am See regulär abläuft: Jährlich wird das Wasser des Stausees abgelassen, um Wartungsarbeiten durchführen zu können. Dabei werden die Fische auch herausgefischt und in einen benachbarten Teich transportiert.

Die toten Fische, die  am Foto zu sehen sind, befinden sich neben Staumauer .

„Aufgrund der Eisdecke konnten wir sie nicht rausfischen, sie dürften sich anscheinend auch im Schlamm vergraben haben.“ Amtsleiter Hermann Wessely 

Laut Wessely sind diese Fische Zwergwelse.

„Diese Fische gehören eigentlich nicht in den Stausee hinein, sie sind Schädlinge und haben sich anscheinend vermehrt." Amtsleiter Hermann Wessely

Die Aufregung kann er daher nicht verstehen: „Dies ist viel Lärm um nichts!“

+++ UPDATE: 2014 war das schon einmal passiert, die BVZ hatte berichtet, siehe Artikel. +++

Bild: Reinhard Dörfler via Facebook

+++ UPDATE2: Via Facebook wurden uns Fotos zugespielt: Die Fische scheinen erforen zu sein:

Hintergrund: Der Badestausee Forchtenstein

Der beliebte Badestausee im Bezirk Mattersburg bietet eine 15.000 m² große Wasserfläche am Forchtensteiner Waldrand: