Warum schießt jemand auf Kater Einstein?. Einem „Schießwütigen“ dürfte der elfjährige Kater „Einstein“ aufgesessen sein. Er kam mit zwei Projektilen im Bauch heim.

Von Doris Fischer. Erstellt am 09. August 2017 (09:12)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Leidet. Wer macht so etwas? fragt sich die Katzenbesitzerin von „Einstein“. Sie möchte Tierbesitzer aufmerksam machen, dass es in Sigleß jemanden gibt, der auf Katzen schießt.
BVZ, Privat

Ob der Herzlosigkeit und der Unverfrorenheit zeigt sich eine Katzenbesitzerin aus Sigleß fassungslos. Ihr elfjähriger Kater kam vergangene Woche mit einer schleppenden Hüfte von seinem Ausgang nach Hause. „Wir dachten zuerst, dass er angefahren worden ist, aber wir konnten keine äußeren Verletzungen feststellen“, erzählt die geschockte Katzenliebhaberin.

Warum schießt jemand auf Einstein?

Der Weg zum Tierarzt brachte schließlich Gewissheit: In seiner Hüfte stecken zwei Projektile, die sich, wenn alles gut geht, verkapseln werden. „Momentan ist unser Einstein sehr arm. Er kann sein Hinterteil nicht bewegen. Er kann auch nur beschwerlichst essen und urinieren“, schildert die Sigleßerin den Leidensweg von „Einstein“.

Bei den Projektilen soll es sich laut Auskunft der Tierärztin um ein Pistolengeschoß handeln. „Dass ein Jäger geschossen hat, ist daher auszuschließen. Denn diese würden andere, größere Projektile verwenden“, zitiert die Katzenbesitzerin die Tierärztin aus der Tierambulanz Mattersburg, wo sie zur Behandlung war.

„Weitere derartige Fälle von angeschossenen Katzen sind uns nicht bekannt“, heißt es in der Tierambulanz, „was aber auch daran liegen kann, dass manche Katzen ein derartiges Attentat gar nicht überleben.“ Anzeige bei der Polizei hat es bislang keine gegeben. „Es gibt kaum Leute, die uns so etwas mitteilen, obwohl es wichtig wäre, von solchen Tierquälern zu erfahren und aktiv zu werden“, heißt es beim Bezirkspolizeikommando. Die Sigleßerin selbst möchte Katzenbesitzer auffordern, ihre Augen und Ohren offen zu halten.