Laiendarsteller hat sich „Kindheitswunsch erfüllt“

Martin Plattensteiner trat bereits zum zweiten Mal als Komparse vor die Kamera, dieses mal in einem Werbespot.

Erstellt am 26. April 2020 | 06:15
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7854731_mat17rv_platti.jpg
Martin Plattensteiner im Wutscher-Werbespot. Gerald Fleischhacker fungierte als Ressigeur.
Foto: Heimo Eisner

„sehen!wutscher“ betreibt mehr als 60 Filialen in ganz Österreich und beschäftigt mehr als 400 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Vor kurzem wurde der neue Werbespot veröffentlicht und zwar mit burgenländischer Beteiligung: Der 50-jährige Lehrer Martin Plattensteiner war als Laiendarsteller mitten drin statt nur dabei.

440_0008_7854733_mat17rv_platti2.jpg
Gerald Fleischhacker (r. im Bild) fungierte als Ressigeur des Werbespots mit dem Nordburgenländer Martin Plattensteiner.
Heimo Eisner

„Vor zirka einem Jahr habe ich mich bei einer Komparsenkünstleragentur angemeldet. Eigentlich aus Jux, dort kann sich ja jeder anmelden“, erzählt Plattensteiner. Es dauerte jedoch nicht lange, als das erste Engagement zustande kam.

„Dies war eine Statistenrolle als Fotograf in einem Krimi bei „Im Schatten der Angst“, in einer Serie von „Walking On Sunshine“ war ich kurz neben Roman Palfrader zu sehen“, berichtet Plattensteiner, um weiter auszuführen: „Es war eine ganz interessante Erfahrung. Vor allem aus jener Sicht, dass man einen kleinen Einblick erhält, wie ein Film entsteht und was eigentlich dahinter steckt. Für eine Szene, die nur ganz kurz zu sehen ist, war ein Zeitaufwand von mehreren Stunden nötig.“

Im Jänner diesen Jahres gab es erneut einen Anruf, wobei Darsteller für den neuen Wutscher-Werbespot gesucht wurden. „Für diesen Werbespot wurde ein etwas grau-melierter, rund 50 Jahre alter Mann, gesucht, wobei dies auf mich zutraf“, schmunzelt der in Mattersburg aufgewachsene Plattensteiner, der lange Zeit in Eisenstadt wohnhaft war und sich nun in Wien niedergelassen hat.

Beim Vorstellungsgespräch waren Unternehmens-Chef Fritz Wutscher und Regisseur Gerald Fleischhacker (der Öffentlichkeit ist er vor allem als Kabarettist bekannt, zurzeit im ORF „Die Tafelrunde“) dabei, kurze Zeit darauf kam die Zusage.

Wenige Tage vor Drehbeginn war Plattensteiner bei einem Kostümverleih, um die passende Garderobe für den Dreh zu erhalten, in der Wutscher-Filiale wurde Anfang Februar der Werbespot abgedreht. „Es war dort wie bei einem Filmdreh, die Kamera war auf Schienen montiert und das Produktionsteam umfasste rund 15 Personen.“ Und auch dort war der Aufwand enorm. „In zwei Szenen bin ich im Bild, diese wurden sicherlich 20-mal in Summe gedreht, dazwischen wurde ich immer wieder geschminkt.“

Ob es ein weiteres Engagement gibt? „Wenn eines kommt, nehme ich dies natürlich gerne an, ganz so wichtig ist mir dies jedoch nicht. Ich wollte schon immer eine Rolle im Fernsehen spielen. Dies ist ein Kindheitswunsch, den ich mir erfüllt habe.“