Radtour endete tödlich

Eine Passantin fand im Bezirk Neusiedl einen leblosen Radfahrer. Trotz sofortiger Reanimation verstarb der 78-jährige Mann vor Ort.

Redaktion NÖN.at Erstellt am 29. Juli 2018 | 09:56
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Radunfall Rad Unfall Symbolbild
Symbolbild
Foto: Shutterstock.com, Wessel du Plooy

Auf der Landesstraße 311, im Bereich von Kaisersteinbruch, bemerkte eine Pkw-Lenkerin gestern gegen Mittag, einen Radfahrer, der regungslos am rechten Fahrbahnrand lag. Die Frau verständigte sofort die Rettung und begann mit Wiederbelebungsmaßnahen.

Trotz des raschen Einsatzes eines Rettungshubschraubers, konnte der Notarzt nur mehr den Tod feststellen.

Die genaue Todesursache ist nicht bekannt, aber aufgrund der Sachlage wird Fremdverschulden ausgeschlossen. Der Mann aus Salzburg, der im Burgenland Urlaub machte, hatte keine äußeren Verletzungen und am Fahrrad sowie am Vorfallsort waren keine Spuren feststellbar, die auf einen Verkehrsunfall mit einem weiteren Beteiligten hingedeutet hätten. Die L311 war für rund eine Stunde für den Verkehr gesperrt.