Neue Schule in Frauenkirchen. Die Schule für Sozialbetreuungsberufe Pinkafeld installiert eine Klasse im HAK-Gebäude.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 08. Februar 2017 (09:45)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6828979_nsd06bir_sob_frauenkirchen.jpg
Bürgermeister Josef Ziniel, Landesschulratspräsident Heinz Zitz, Landeshauptmann Hans Niessl, Landesschulinspektorin Helene Schütz-Fatalin, Direktor Karl Hirt und Hannes Schmid präsentierten die neue Außenstelle im Schulgebäude der HAK Frauenkirchen.
BVZ, Birgit Böhm-Ritter

Fachpersonal im Bereich der Pflege wird verstärkt gesucht - und dieser Trend hält an. Auf die gesellschaftlichen Veränderungen und auf die Bedürfnisse des Arbeitsmarktes reagiert nun die Schule für Sozialbetreuungsberufe (SOB) Pinkafeld. Sie installiert ab dem Schuljahr 2017/18 ausgelagerte Klassen in Frauenkirchen.

Schwerpunkt: Alten-und Behindertenarbeit

Gestartet wird in der „Außenstelle“ mit einer Klasse. Maximal 30 Schüler werden im 1. Jahr aufgenommen. In weiterer Folge ist der Ausbau auf zwei Klassen vorgesehen. Die Ausbildung mit dem Schwerpunkt Alten- und Behindertenarbeit dauert zwei Jahre, darin inkludiert ist die Ausbildung zum Pflegeassistenten.

Ausgebildetes Personal wird gesucht und dementsprechend steigt auch der Bedarf an Ausbildungsplätzen. Die Statistik der SOB Pinkafeld dokumentiert dies eindrucksvoll: Im ersten Ausbildungsjahr 2005/06 besuchten 138 Schüler in fünf Klassen die Schule, 2016/17 sind es bereits 518 Schüler in 18 Klassen.

Fachpersonal in Frauenkirchen halten

Bürgermeister Josef Ziniel sieht die neue Ausbildungsmöglichkeit als Aufwertung der Stadtgemeinde Frauenkirchen als Schulstadt aber auch als sozial-medizinisches Zentrum im Seewinkel: „Wir hatten oft das Problem, dass die Leute ihre Ausbildung in Wien gemacht haben und dann auch dort in den Beruf eingestiegen sind. Für Frauenkirchen war es oft schwierig, Fachpersonal zu finden. Der Vorteil nun ist, dass das hier ausgebildete Fachpersonal gleich in der Region eine Arbeitsstelle finden kann.“

Ziniel weist auf die Einrichtungen der Senecura hin, die in Frauenkirchen Zentren der Alten- und Behindertenbetreuung betreibt.