Branco Moser ist schnellster Parndorfer. Branco Moser ist den Hamburg-Marathon als bester Österreicher in 2 Stunden und 35 Minuten gelaufen.

Von Paul Haider. Erstellt am 12. Mai 2017 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Top-Athlet. Branco Moser wurde bester Österreicher beim Hamburg-Marathon.
1.Laufclub Parndorf

Der 1. Laufclub Parndorf hat einen echten Champion in seinen Reihen: Branco Moser, Jahrgang 1982, ist am 23. April den Hamburg-Marathon in der sensationellen Zeit von 2 Stunden, 35 Minuten und 43 Sekunden gelaufen.

Er ist damit mit Platz 52 bei den Männern (insgesamt Platz 57) der beste Österreicher auf der Ergebnisliste. Branco Moser ist nur rund 28 Minuten nach dem Sieger des Marathons, dem Äthiopier Tsegaye Mekonnen, ins Ziel gelaufen.

Für die BVZ schilderte der Top-Läufer seine Eindrücke vom Hamburg-Marathon: „Eigentlich war ich auf Trainingsmodus eingestellt, aber in der ersten Hälfte des Marathons ließ ich mich vom Enthusiasmus der anderen Läufer mitreißen. Als ich nach 21 Kilometern mit 1:18:40 über die Matte lief, wusste ich: Junge, so gut hast du dich noch nie bei der Halbmarathonmarke gefühlt.“

Trotz widriger Wetterverhältnisse gab der Parndorfer auf den letzten Kilometern noch einmal Vollgas - und absolvierte die 42 Kilometer in 2:35:43. Das Training in seiner Heimatgemeinde dürfte Branco Moser dabei geholfen haben, die ungünstigen Wetterbedingungen wegzustecken: „Hagelkörner waren wie kleine Nagelstiche, aber den Wind, der sowieso niemals die Stärke wie zu Hause auf der Parndorfer Platte erreicht, empfand ich nicht so schlimm.“

„Sternstunde für die Vereinsgeschichte“

Brigitte Janiba, die Präsidentin des 1. Laufclub Parndorf, zeigte sich beeindruckt von der Leistung ihres Vereinskollegen: „Das war eine Sternstunde für die Vereinsgeschichte. Ich bin stolz, einen so herausragenden Athleten in meinem Verein zu haben!“

Wie er die BVZ wissen lies, wird man mit Branco Moser weiterhin bei großen Laufsport-Events rechnen müssen: Seinem Traumziel, einen Marathon in unter 2:30 Stunden zu laufen, ist er jetzt nämlich näher denn je.