Supermarkt für Gols: Ortsrand statt Zentrum. Statt Nahversorger im Zentrum setzt sich eine Handelskette an den Ortsrand.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 24. September 2017 (06:06)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Fixiert. Kilian Brandstätter, Vizebürgermeister Hans Hackstock, Regine Negl (SPAR), Bürgermeister Hans Schrammel und Gemeindevorstand Fritz Radlspäck besiegeln die Ansiedelung eines neuen Supermarktes in Gols.
BVZ

Der Grundstein für einen neuen Spar-Supermarkt in Gols ist gelegt. Die Handelskette möchte eine Filiale mit 650 Quadratmeter Verkaufsfläche an der Oberen Hauptstraße Richtung Weiden (in Höhe der Paul-Vetter-Gasse) bauen. Auch ein Bistro ist im Konzept angedacht. Die notwendigen Grundstücke konnte sich Spar bereits mit einem Baurechtsvertrag sichern.

„Bevölkerung sehr unzufrieden mit der Einkaufssituation“

Spar rechnet nach den behördlichen Genehmigungsverfahren mit einer etwa viermonatigen Bauzeit und damit einer Eröffnung spätestens zum Sommerbeginn 2018.

Bürgermeister Hans Schrammel (SPÖ) betont die Notwendigkeit eines weiteren Nahversorgers in der Gemeinde: „Die Golser Bevölkerung ist nach dem Konkurs der Firma Zielpunkt sehr unzufrieden mit der Einkaufssituation. Dies ist nachvollziehbar, da Gols mit Nebenwohnsitzern bereits über 4.200 Einwohner und derzeit nur mehr ein Lebensmittelgeschäft hat.“

Nicht nachvollziehbar sei dagegen das Desinteresse der Lebensmittelkonzerne gewesen, in einer der größten Gemeinden des Burgenlandes zu investieren.

Das Spar-Projekt am Ortsrand hat allerdings ein anderes Projekt im Ortszentrum zum Fall gebracht. Das Konzept der OSG mit Wohnungen und einem Nah&Frisch-Geschäft im gemeindeeigenen Gebäude am Hauptplatz ( die BVZ berichtete, siehe hier und unten) ist nun nicht mehr zu verwirklichen. Die Konkurrenz des Lebensmittelkonzerns sei für den kleinen Nahversorger zu groß: „Für den Ortskern müssen wir nun ein neues Konzept andenken“, sagt Schrammel.