Vandalen „besuchten“ Winzer: Stare-Abwehr vernichtet. Winzer Andreas Haider wurde Opfer von Vandalen: Sein im Weingarten aufgestelltes Gerät zur Stare-Abwehr wurde ruiniert.

Von Pia Reiter. Erstellt am 15. Oktober 2017 (05:50)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7061169_nsd41pia_nsd_winzer_schussapparat_zerst.jpg
Funktionsunfähig. Der Schussapparat, den Winzer Andreas Haider in seinem Weingarten zur Stare-Abwehr eingesetzt hat, wurde mutwillig zerstört. Sämtliche Kabel und Schläuche wurden durchgeschnitten.
zVg

„Jetzt haben wir Winzer nicht nur mit Frost, Hitze und Staren zu kämpfen, sondern auch mit Vandalen“, ärgert sich Andreas Haider. Er hat in seinem Weingarten am Seefeld einen Schussapparat zur Stare-Abwehr aufgestellt. In Betrieb war dieser von halb sieben Uhr früh bis 19 Uhr. Vor einigen Tagen wurde dieser dann vollkommen zerstört.

Schaden: „Da darf ich gar nicht darüber nachdenken“

„Da hat jemand seine Wut daran ausgelassen. Sämtliche Kabel und Schläuche wurden abgeschnitten, mit einem Messer, wie ich vermute und der Apparat komplett verbogen“, erklärt Haider. Der Winzer schaltete sofort, nachdem er den Vorfall bemerkt hatte, die Polizei, ein; diese sicherte vor Ort Spuren.

Neusiedls Postenkommandant Hermann Schwarzbauer bestätigt, dass nach einem „noch unbekannten Täter“ gesucht wird: „Wenn nicht jemand etwas gesehen hat, oder sich dieser selbst verplappert, wird es schwierig. Fest steht, dass sich jemand wohl durch den Schussapparat gestört gefühlt hat und Wut hat dabei sicher auch eine Rolle gespielt.“

Der entstandene Schaden ist beträchtlich, das Gerät hat einen Wert von 800 Euro. „Wenn man neben der Beschädigung dann noch dazurechnet, was die Stare noch durch den Wegfall des Schussapparates abgefressen haben, da darf ich gar nicht darüber nachdenken“, sagt Haider. Dazu kommen dann noch die Reparaturkosten für das Gerät. Für sachdienliche Hinweise an die Polizei hat der Winzer nun mit einem Freund insgesamt 300 Euro ausgesetzt.