„Feuerwerk der Blasmusik“: Blechbläser geben den Ton an. 500 Musiker mit ihren Blechblasinstrumenten geben 25. Juli 2017 auf der Seebühne Mörbisch beim „2. Feuerwerk der Blasmusik“ den Ton an.

Von Redaktion bvz.at. Erstellt am 12. Mai 2017 (10:16)
Kulturlandesrat Helmut Bieler präsentierte mit den Veranstaltern und Sponsoren  die Highlights des „2. Feuerwerks der Blasmusik“. V.l.: Dietmar Posteiner, GF Seefestspiele Mörbisch, Reinhold Bieber vom „Blechhauf’n“, LR Helmut Bieler, Alois Loidl, Obmann Blasmusikverband Burgenland, Raiffeisen-GD Rudolf Könighofer

 
Bgld. Landesmedienservice

Zwölf Kapellen aus dem In- und Ausland bieten ein buntes Programm aus traditioneller Blasmusik und modernen Hits, spektakulär und modern inszeniert. Kulturlandesrat Helmut Bieler präsentierte heute gemeinsam Alois Loidl, Obmann des Blasmusikverbandes Burgenland und Dietmar Posteiner, Geschäftsführer der Seefestspielspiele Mörbisch, und GD Rudolf Könighofer vom Sponsor Raiffeisen das Programm.

„Die Blasmusik ist fest in der musikalischen Tradition des Burgenlandes verankert und hat landesweit eine riesengroße Fangemeinde. Ich bin überzeugt, dass das ‚Feuerwerk der Blasmusik‘ auch dieses Mal wieder zahlreiche Besucher begeistern und dafür sorgen wird, dass das Thema Blasmusik als Zusatzangebot auf der Seebühne in Mörbisch mittelfristig etabliert werden kann“, sagte Bieler bei der Präsentation.

Könighofer sei „stolz auf die Partnerschaft mit dem Burgenländischen Blasmusikverband“, der mit seinen zahlreichen Mitgliedern einen wertvollen Beitrag zum geselligen Miteinander im Burgenland leiste. „Die Kapellen werden die Festspielbühne in Mörbisch zur Spielwiese für die Blasmusik machen“, versprach Loidl, der auch durch das Programm führen wird.  

V.l.: Raiffeisen-GD Rudolf Könighofer, LR Helmut Bieler, Reinhold Bieber vom „Blechhauf’n“, Alois Loidl, Obmann Blasmusikverband Burgenland, Dietmar Posteiner, GF Seefestspiele Mörbisch
Bgld. Landesmedienservice



Auftreten werden, Gastkapellen aus anderen Bundesländern und aus Ungarn: die Gardemusik Wien, der „Blechhauf’n“, die Postmusik Wien, die Musikkapelle Pöllau und die Stadtkapelle Sopron mit Majoretten. Die burgenländischen Vertreter sind die Marktmusik Rudersdorf, die Musikvereine Neusiedl bei Güssing, "Edelserpentin" Bernstein, "Weinland" Neckenmarkt / Horitschon mit den Neckenmarkter Fahnenschwingern, die Musikvereine der Freistadt Rust und Frauenkirchen; als besonderes Highlight wird das „Sax en gros“ Seminarorchester mit 70 MusikerInnen aufspielen.

Neben den konzertanten Beiträgen werden beeindruckende Marschformationen und virtuose Blasmusik vor dem spektakulären Bühnenbild der diesjährigen Operettenproduktion und der Kulisse des Neusiedler Sees geboten.