Neustart für das Neusiedler Rathausstüberl fix!. Zsolt Kelenik eröffnet Restaurant als „Carpe Diem“ neu, Marina Roth ist für Hotel „Das Stadthaus“ zuständig. Von Pia Reiter

Von Pia Reiter. Erstellt am 29. März 2017 (06:02)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Neues Team. Zsolt Kelenik wird im „Carpe Diem“ aufkochen, Marina Roth führt „Das Stadthaus“ und Christian Roth wird seine Steuerberatungskanzlei ins ehemalige Rathausstüberl verlegen.
Pia Reiter

Nun steht fest, wie es mit dem Rathausstüberl weitergeht: Der Neusiedler Zsolt Kelenik wird das Restaurant betreiben. „Er hat uns mit seinem Konzept überzeugt“, sagen die Besitzer Christian und Marina Roth. Dazu wird die Küche komplett erneuert, sogar Boden und Fliesen wurden rausgerissen.

Auch der Gastgarten wird mit neuen Möbeln und neuer Beleuchtung attraktiviert. Der neue Betreiber hat mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Gastronomie, unter anderem auch im Neusiedler Yachtclub: „Das ist aber nur ein Saisongeschäft, im Winter habe ich bis jetzt 17 Jahre am Semmering gearbeitet, nun habe ich etwas Dauerhaftes gesucht“, sagt Kelenik.

Grillabende: „Wollen die Stadt am Abend beleben“

Die Gerichte sollen bodenständig sein: „Gute traditionelle Küche gibt es in der Stadt fast nicht mehr. Wir setzen auf österreichisch-ungarische Gerichte mit einem Schuss Moderne. Irgendwo muss ich meine Kreativität schließlich ausleben“, schmunzelt er.

Statt einer fixen Speisekarte wird es eine Wochenkarte geben. Doch nicht nur baulich gibt es Veränderungen: Das Restaurant wird unter dem Namen „Carpe Diem“ voraussichtlich am 1. Juli neu eröffnet. Des Weiteren sind Grillabende geplant: „Wir wollen die Stadt am Abend beleben. Das soll ein Haus werden, wo wir miteinander als Team arbeiten und sich die Gäste wohlfühlen“, erklären Zsolt Kelenik und Marina Roth.

Helleres Ambiente und Lobby im ersten Stock

Die Pension mit ihren 21 Zimmern wird in „Das Stadthaus“ umbenannt und als kleines Hotel mit Frühstück von Marina Roth selbst weitergeführt. Derzeit werden diese modernisiert: „Bisher war nur der vordere Trakt klimatisiert, jetzt wird es in jedem Zimmer eine Klimaanlage geben.“

Im ersten Stock wird eine Lobby entstehen. Insgesamt soll das Haus laut der neuen Chefin heller werden: „Nach dem Motto Landhaus trifft auf Moderne möchten wir neuen Schwung reinbringen. In dem Haus steckt irrsinnig viel Kultur und Geschichte. Wir haben viele Ideen, müssen aber jetzt einmal die ersten Schritte machen.“

Mit dem Hotel soll es schon am 19. April losgehen: „Teilweise sind noch Buchungen von unserem Vorgänger vorhanden, die wollten wir natürlich nicht absagen. Auch für den Surf Worldcup sind wir bereits gebucht, das ist ein guter Start“, erklärt Roth.