FPÖ strebt sechs Mandate an. Gemeinderat Harald Müller wird wieder als Nummer eins kandidieren. Mit ihm gehen weitere fünf Personen ins Rennen.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 22. September 2017 (01:21)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Derzeit einziger FPÖ-Gemeinderat im Bezirk: Harald Müller möchte mehr FPÖ-Kollegen im Gemeinderat haben.
BVZ

Harald Müller, der aktuell einzige FPÖ-Gemeinderat im Bezirk Oberpullendorf, wird erneut als Spitzenkandidat ins Rennen gehen. „Für mich ist es eine Ehre als Spitzen- und Bürgermeisterkanditat für die Gemeinde und ihre Bürger antreten zu dürfen.

Wasserversorgung als wichtiges Thema

Seit Jahrhunderten lebt die authochtone Bevölkerung in der Region, das Erbe der Ahnen ist fortzuführen, es ist für mich verpflichtend“, meint Müller zu seiner neuerlichen Kandidatur. „Ich möchte der Bevölkerung das zurück geben, was ihnen von SPÖ/ÖVP genommen worden ist.“ Aus Müllers Sicht muss die Daseinsvorsorge, also die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung, kostenenlos sein.

„Es verbietet sich eine Grabgebühr für Gemeindebürger einzuheben, die durch ihr Schaffen und ihr Dasein die Gemeinde belebt haben“, so Müller. Er möchte auch freien Eintritt für die Bürger im Schwimmbad. „Das wichtigste ist aber, dass die Menschen wieder Verantwortung für ihr Leben übernehmen.

Die Zuwanderung zwischen 2015 und 2017 hat die Menschen in einen Schockzustand versetzt, ich möchte sie aus dieser Traumatisierung herausführen, dies geht nur mit der FPÖ“, sagt Müller. Gemeinsam mit seinem Team strebt er für die FPÖ sechs Mandate an.