Kritik: Sportplatz „zugemüllt“

Der Zustand des Mitterpullendorfer Sportplatzes sorgt auf Facebook für Diskussionen. Gemeinde bemüht sich, Ordnung zu halten.

BVZ Redaktion Erstellt am 22. Februar 2017 | 10:15
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6833042_opu07m_mitterpull_sportplatzverwuestet4.jpg
Alles andere als Fairplay: Unbekannte Sportplatzbenutzer haben am Mitterpullendorfer Sportplatz schmutzige und zerstörerische Spuren hinterlassen.
Foto: BVZ, zVg

Kritik über den Zustand des Mitterpullendorfer Sportplatzes (siehe Fotos) wurde auf Facebook laut. „Seinerzeit als Knabe am Mitterpullendorfer Sportplatz mit meinen Freunden und Vater Fußball gespielt, jetzt gleicht dieser Platz einem Schlachtfeld. Dies spiegelt eines wider, die Unbedarftheit der Obrigkeiten und Häuptlinge“, lautete ein Kommentar.

Bürgermeister Rudolf Geißler ist die Problematik nicht unbekannt. Vor einigen Tagen waren ihm Bilder vom Mitterpullendorfer Sportplatz, der vor Jahren im Zuge eines Grundstückstauschs in den Besitz der Gemeinde übergegangen ist, zugespielt worden.

"Die Erfahrung hat gezeigt, dass wenn man Ordnung macht, es in einigen Wochen wieder so ausschaut“Rudolf Geißler

„Unser Bauhof wurde beauftragt, die groben Sachen wegzuräumen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass wenn man Ordnung macht, es in einigen Wochen wieder so ausschaut“, so Geißler. Generell werde üblicherweise im Frühjahr eine Generalreinigung von derartigen Plätzen gemacht.

Am Sportplatz in Mitterpullendorf passiere es immer wieder das Leute dort hingehen und Partys feiern, ohne zu fragen. Dagegen sei grundsätzlich nichts einzuwenden, wenn man darauf schaut, dass man den Platz ordnungsgemäß hinterlässt.

440_0008_6833040_opu07m_mitterpull_sportplatzverwuestet2.jpg
BVZ

„Man kann solche Plätze nicht das ganze Jahr über regelmäßig im Auge haben. Das geht sich zeitmäßig nicht aus“, so Geißler weiter. Und er appelliert: „Bei der Kritik wird nicht darauf eingegangen, wer etwas gemacht hat, sondern nur warum die Gemeinde noch keine Ordnung geschaffen hat. Wenn man so etwas ins Netz stellt, dann sollte man wenigstens die Verursacher kritisieren und nicht so tun, als ob die Gemeinde der Täter wäre.“