Kleidung wird getauscht

In Ritzing kann beim 1. Herbst-Stoffwechsel ungenutzte Kleidung gebracht werden. Interessierte können sich Kleidung mitnehmen.

Erstellt am 21. August 2021 | 05:15
440_0008_8155157_opu33sarah_ritzing_herbststoffwechsel_.jpg
Sammeln Kleider. Franz und Gerlinde Sonnleithner sowie Rita Weber organisieren den Herbst-Stoffwechsel.
Foto: zVg

Ende des Monats soll am 27. und 28. August der erste Herbst-Stoffwechsel des Gesunden Dorfes Ritzing stattfinden. Die Veranstaltung steht ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit und Wiederverwendbarkeit: Interessierte können am Freitag, dem 27. August, von 15 bis 18 Uhr bis zu zehn ungenutzte, aber noch tragbare und saubere Kleidungsstücke bringen. Diese Kleidung wird von Helferinnen und Helfern des Gesunden Dorfes sortiert und schön aufbereitet. „Am Samstag können Interessierte dann wie in einem Geschäft stöbern und Stücke, die ihnen gefallen, mit nach Hause nehmen“, erklärt Ideengeberin Rita Weber vom Gesunden Dorf Ritzing.

Von 10 bis 13 Uhr kann man am Samstag, dem 28. August, ansehen, probieren und mitnehmen. Eine kleine Spende wird dafür erbeten, diese soll dem Kindergarten Ritzing zugutekommen. „Es wird am Samstag auch eine Schneiderin anwesend sein, um eventuell über kleine Änderungen zu beraten“, so Rita Weber.

Spenden für wohltätige Organisation

Die Sammelstelle ist das ehemalige Gasthaus Weber, nun die Pension zum Sonnensee in Ritzing (Helenenschacht 28). Was an Kleidern übrig bleibt, soll an eine wohltätige Organisation gespendet werden.

„Bei den Sitzungen des Gesunden Dorfes sind immer wieder Ideen gefragt, um das Dorf gesund zu halten“, erzählt Weber. Es werden wöchentliche Turnstunden angeboten, im Sommer gibt es Nordic Walking-Treffen, Rad- und Wandertouren. „Auf der Suche nach etwas Neuem kam mir die Idee vom Kleidertausch. In vielen Kästen gibt es ein Überangebot und nun kann man Kleidungsstücke für jemand anderen spenden, der es gerne weiter tragen kann. Das Schwierige ist, dass man sich überwindet, Sachen zu bringen bzw. sich die Menschen trauen zu kommen und sich was abzuholen.“