Aufregung um getötete Hühner: Fuchs „wildert“. „Völlig aus der Norm!“ In Salmannsdorf treibt ein Fuchs in den Gärten von Geflügelhaltern sein Unwesen und reißt Hühner und Enten.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 10. Mai 2017 (06:18)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bild des Jammers: Dass der Fuchs nun schon mehrfach in ihrem Garten wütete, treibt eine Hühnerhalterin aus Salmannsdorf zur Verzweiflung.
BVZ

„Mittlerweile sind es 92 Hühner und acht Enten, die der Fuchs niedergerissen und getötet hat“, schildert Christa Stifter, eine von mehreren betroffenen Hühnerhaltern in Salmannsdorf. Dort treibt seit einigen Wochen ein Fuchs mitten in der Ortschaft in Hausgärten sein Unwesen.

„Ich habe 23 Hühner gehabt, alle 23 sind dem Fuchs zum Opfer gefallen – und das in der Zeit von 13. März bis zum 20. April. Salmannsdorf ist bald ein Dorf ohne Hühner“, schildert Stifter den Ärger und die Verzweiflung der Hühnerhalter.

Bild des Jammers: Dass der Fuchs nun schon mehrfach in ihrem Garten wütete, treibt eine Hühnerhalterin aus Salmannsdorf zur Verzweiflung.
BVZ

Jagdleiter Johann Schermann zeigt Verständnis für die Aufregung der Hühnerhalter, verweist aber auch auf die gesetzlichen Rahmenbedingungen für Jäger und Grundeigentümer (§20 und § 104 Burgenländisches Jagdgesetz siehe unten) und mögliche Gefahrensituationen. Laut Schermann ruht grundsätzlich aufgrund der Gesetzeslage in bewohntem Gebiet die Jagd.

Es gäbe zwar gesetzliche Regelungen für Ausnahmesituationen, dass man mit der Erlaubnis bzw. auf Bitte eines Grundstückseigentümers auf dessen Grund Wild erlegen dürfe, wobei aber auch hier Auflagen eingehalten und Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden müssen. „Sich in den Garten zu stellen und zu schießen, da ist das Risiko zu hoch. Es besteht die Gefahr, dass die Kugel abprallt und jemand getroffen wird“, betont Schermann.

Die Jägerschaft geht davon aus, dass der Fuchs in der Ortschaft in einem alten Stadl oder ähnlichem lebt, zumal dieser schon zu den unterschiedlichsten Tageszeiten auch am Vormittag und zu Mittag gesichtet worden ist. „Er verhält sich nicht wie ein normaler Fuchs. Der würde zeitig in der Früh oder spät am Abend kommen und ein Huhn mitnehmen und vergraben. Dass ein Fuchs alle Hühner umbringt und liegen lässt, ist völlig aus der Norm.“