Nahversorgung in Draßmarkt gesichert

Kurt Rathmanner führt seit Kurzem das Geschäft in Draßmarkt. Er führt damit auch eine Familientradition fort.

BVZ Redaktion Erstellt am 26. Februar 2017 | 06:43
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6835988_opu08li_drass_kaufhausrathmanner.jpg
Einzelhandel mit Mehrwert: Neben Gütern des täglichen Bedarfs setzt Kurt Rathmanner auf den Vertrieb von Socken.
Foto: BVZ

Mit Kurt Rathmanner hat der Nahversorger in Draßmarkt vor Kurzem einen neuen Betreiber bekommen. Er führt das Geschäft, das derzeit noch den Namen „Niemandsfreund“ trägt, bereits in der sechsten Generation. Gegründet wurde das Unternehmen bereits im Jahr 1868.

Diese Familientradition war ein Teil der Motivation für Kurt Rathmanner, das Geschäft zu übernehmen. „Und es war mir auch wichtig, für die Ortschaft etwas zu tun“, führt Rathmanner weiter aus.

Er arbeitete bereits seit 2012 im Geschäft mit, seit Jahresbeginn führt er es auch. Neben Lebensmitteln und Artikeln für den täglichen Gebrauch finden sich auch Drogerieartikel sowie Textilien und Zigaretten im Sortiment des Draßmarkter Nahversorgers. Auch eine kleine Backstube hat ihren Platz im Geschäftslokal.

„Bei uns ist vor allem in der Früh sehr viel los, da wir das letzte Geschäft vor der Schnellstraße sind“, erklärt Kurt Rathmanner.

Das Unternehmen widmet sich neben dem Einzelhandel auch dem Vertrieb von Socken. Damit werden auch Märkte besucht und die Socken werden auch über einen Online-Shop verkauft.