Borkenkäfer im Vormarsch. Der Borkenkäfer fühlt sich vor allem im Bezirk Oberwart sehr wohl. Das bestätigten Landesrätin Verena Dunst und Forstdirektor Hubert Iby bei einer Pressekonferenz.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 29. März 2017 (04:01)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Landesrätin Verena Dunst stellt auch heuer Fördermittel zur Bekämpfung der Borkenkäferplage zur Verfügung.
BVZ, Leeb

In den letzten drei Jahren ist die Borkenkäferpopulation aufgrund mangelnder Niederschläge in den Fichtengebieten kontinuierlich angestiegen.

BVZ

Um dagegen anzugehen, wurden zahlreiche Maßnahmen, wie etwa das Aufstellen von Käferfallen, mehr als 1.000 Beratungsgespräche mit Kleinwaldbesitzern sowie die Käferholzentnahme und Vermarktung von mehr als 46.000 Festmetern Schadholz, gesetzt. „Damit konnte der Hauptanteil des Schadholzes in den Kleinwaldgebieten erfasst und vermarktet werden. Für diese Projekte wurden in Summe Fördermittel von 129.000 Euro bewilligt und großteils ausbezahlt. Im Jahr 2017 sollen diese Projekte fortgesetzt werden“, erklären Dunst und Iby.

Rasches Handeln notwendig

Die Waldbesitzer werden aufgefordert, in den nächsten Wochen ihre Wälder zu begehen und befallene Stämme möglichst rasch aus dem Wald zu entfernen. Andreas Kummer von der SVB Burgenland verwies in diesem Zusammenhang auf die oft unzureichende Ausrüstung und mangelnde Vorsicht, die zu zahlreichen Forstunfällen führt. Die SVB führt immer wieder Motorsägenkurse und Forstpraxistage durch. Die Nachfrage ist so groß, dass die Kurse für heuer bereits ausgebucht sind.