Weltmeister bei der Musikanten Wok-WM. Vier wagemutige „Flachländer“ aus dem Südburgenland haben in Tirol die „Musikanten Wok-Weltmeisterschaft“ gewonnen.

Von Eva-Maria Leeb. Erstellt am 22. Februar 2017 (05:26)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die WOK-Weltmeister bei der Arbeit. Die Burgenländer haben die Tiroler Titelverteidiger rund um Marc Pircher klar hinter sich gelassen.
BVZ, zVg

Am Sonntag stürzten sich zwölf wagemutige Teams aus der Musikszene den Igler Eiskanal in Tirol hinunter und das in Wok-Schüsseln. Die „Wok WM“, eine Erfindung von Stefan Raab, wird seit dessen Rückzug aus dem Fernsehgeschäft von Volksmusik-Star Marc Pircher veranstaltet.

"Flachländer" aus dem Burgenland als Maß der Dinge

Mit dabei war auch das Team „Lucky Town Großpetersdorf“, angeführt von Musiker „Mr. Bojangles“ Christian Kernbichler. Die „Flachländer“ haben den anderen Teams das Fürchten gelehrt. Dabei hat es anfangs eher nach einem Flop ausgesehen, erklärt Fritz Wurglits: „Im Training sind wird gestürzt und auf unseren Helmen den Eiskanal entlanggeschlittert“. Im ersten Wertungslauf haben sich die Burgenländer als sechstes und damit letztes Team für das Finale qualifiziert.

„Dann haben wir mit einer knappen Sekunde Vorsprung und mit 103 km/h Höchstgeschwindigkeit den Titel geholt“, freuen sich die frisch gebackenen Weltmeister, auch, wenn der Muskelkater am Tag danach ziemlich heftig war.