Radio macht Schule. Seit 2015 betreibt der Zweig Produktmanagement und Präsentation sein eigenes Schulradio namens „Prodio“.

Von Magdalena Gangl, Sara Schabhietl und Bettina Homonnai. Erstellt am 16. August 2019 (03:44)
HBLA
Eine ganz besondere Ehre wurde der HBLA Oberwart und „Prodio“ zuteil.Die Firma „Adobe“ stattete dem Studio einen Besuch ab.

Radio in der Schule – diese außergewöhnliche Idee hat die HBLA Oberwart in die Tat umgesetzt. Der Name „Prodio“ setzt sich aus den beiden Wörtern „Produktmanagement“ und „Radio“ zusammen.

2015 kam das Projekt „Prodio“ auf Schiene

Im Jahr 2015 wurde das Konzept auf die Beine gestellt. Ein Schüler des Zweigs Produktmanagement und Präsentation hatte großes Interesse, ein Schulradio aufzubauen. Die gesamte derzeitige Ausstattung stammt von „Antenne Steiermark“. Man fragt sich nun bestimmt, was einen Schüler an einer Radioproduktion so sehr begeistert. „Das Interessanteste bei ‚Prodio‘ war der komplette Aufbau eines neuen Radiosenders. Meine Schulkollegen und ich waren 2015 bei der Gründungsgruppe dabei und haben quasi bei 0 gestartet.

Bei der Namensfindung und der kompletten Programmgestaltung mitgewirkt zu haben, war für mich als leidenschaftlicher ‚Radiomacher‘ wirklich ein Meilenstein und vielleicht ist auch ‚Prodio‘ daran schuld, dass ich seit Jahren vom Radiovirus infiziert bin“, erklärt Julian Friedl, Absolvent der HBLA und nun stolzer Mitarbeiter bei „Antenne Kärnten“. Ein wichtiger Punkt war es, die Radiosendungen nicht nur intern in der Schule, sondern auch immer dienstags um 17 Uhr auf Radio Oberpullendorf auszustrahlen.

Weiters haben die Schüler die Möglichkeit, ihre Pausenglocke mit ihren Lieblingshits zu gestalten, von „Queen“ über „Rihanna“ bis hin zu „RAF Camora“ wird hier alles gespielt. Von Jahr zu Jahr ändern sich die Teammitglieder, um mehr Abwechslung in das Studio zu bringen und neue Ideen zu verwirklichen. Andreas Freiberger, Lehrer der HBLA und Verantwortlicher des Radiosenders hat einen konkreten Plan: die Reichweite vergrößern. Am wichtigsten ist es, dass es einen eigenen „Prodio“-Sender gibt und die Beiträge nicht mehr ausschließlich bei Radio Oberpullendorf ausgestrahlt werden.

Neben dem Radiosender soll in Zukunft auch ein aktiver Youtube Kanal im bereits vorhandenen Youtubestudio betrieben werden. Dort werden Tipps und Tricks ausgetauscht. Einige Videos kann man sich schon anschauen, beispielsweise den Imagefilm von „Prodio“. Mittlerweile hat der Radiosender auch einen eigenen Instagram Account, wo es verschiedene, lustige Gewinnspiele gibt. Die Schüler haben noch viele Ideen, die sie umsetzen wollen.