Lebensgefährlich: So reagiert ihr bei Blitz und Donner. Jährlich werden in Österreich zehn Menschen vom Blitz getroffen.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 07. August 2017 (05:36)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild. Foto: BVZ
BVZ

„Im Freien von einem Gewitter überrascht zu werden ist lebensgefährlich“, sagt Rotkreuz-Chefarzt Wolfgang Schreiber.

Beim Baden können noch in großer Entfernung vom Einschlagsort gefährliche Ströme fließen. Schwimmer erleiden oft einen Schock und drohen dann zu ertrinken. Am sichersten sind geschlossene Gebäude mit Blitzableitern oder Autos. Keinen Schutz bieten allein stehende Bäume, Metallzäune oder exponierte Orte.

„Im freien Gelände ist es ratsam, tiefe Punkte aufzusuchen“, sagt Schreiber. „Dann hockt man sich in eine Mulde und stellt die Füße nahe zusammen.“ Bei einem breitbeinigen Stand kann sonst eine „Schrittspannung“ entstehen, wenn sich der Strom nach einem Einschlag im Boden ausbreitet.

Wer vom Blitz getroffen wird ist für kurze Zeit einer extrem hohen Spannung ausgesetzt. „Eine mögliche Folge ist ein Atem-Kreislauf-Stillstand“, sagt Schreiber. „Wenn nötig muss daher sofort mit Herzdruckmassage und Beatmung begonnen werden. Wenn vorhanden, sollte auch rasch ein Defibrillator eingesetzt werden.“