„Jimmy“ Artner als Helfer in der Not. Autofahrer bemerkte Rauchentwicklung, blieb stehen und verständigte die Feuerwehr. Dann evakuierte er die Bewohner.

Von Michael Pekovics. Erstellt am 20. September 2017 (05:57)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
BVZ

Dramatische Szenen spielten sich am Samstagnachmittag in Oberwart ab. In einer Wohnung in der Lehargasse kam es zu einem Brand, eine Frau wurde dabei verletzt.

BVZ

Bemerkt wurde der Brand von ÖGB-Regionalsekretär Edmund „Jimmy“ Artner, der gerade mit dem Pkw in Oberwart unterwegs war. „Ich habe Rauch gesehen, mein Auto sofort abgestellt und die Feuerwehr gerufen. Direkt danach habe ich damit begonnen, bei den einzelnen Wohnungen zu läuten“, erzählt er im Gespräch mit der BVZ.

Gemeinsam mit einem anderen Passanten ging er dann ins Haus, um die Bewohner zu warnen und sie durch das verrauchte Stiegenhaus ins Freie zu begleiten.

Stadtfeuerwehr Oberwart

„Nach jedem Mal rauf und runter haben wir draußen Luft holen müssen, als wir fertig waren und alle aus dem Haus draußen waren, kam auch schon die Feuerwehr“, schildert Artner. Die Stadtfeuerwehr begann sofort mit einem Innenangriff, der Brandherd konnte schnell gefunden und gelöscht werden. Dann wurde mit der Wärmebildkamera sichergestellt, dass keine weitere Brandgefahr mehr besteht. Eine Frau wurde beim Brand verletzt, sie wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Die Brandursache stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest.

Fehlende Zivilcourage als Schock für Artner

Für Artner war sein Rettungseinsatz „ganz und gar nicht lustig. Am meisten hat mich erschreckt, dass auf der anderen Straßenseite viele Leute mit dem Handy gestanden sind und Fotos gemacht haben, anstatt zu helfen – Zivilcourage sieht anders aus. Im Endeffekt bin ich aber froh, dass alles gut ausgegangen ist.“