Wechsel an der Bildungsspitze

Erstellt am 09. Juni 2022 | 05:46
Lesezeit: 3 Min
Schulqualitätsmanager Nikolaus Schermann pausiert ein Jahr. Mit dem 35-jährigen Daniel Baumann wurde jetzt ein Nachfolger betraut. Alexander Böhm wird stattdessen neuer Clusterleiter für Bernstein und Lockenhaus.
Werbung

Mit der Karenzierung von Schulqualitätsmanager (SQM) Nikolaus Schermann — der 2020 als Direktor der EMS Oberwart Alfred Lehner als Schulqualitätsmanager für die Bildungsregion Oberwart-Oberpullendorf folgte — war man in der Bildungsdirektion Burgenland in den letzten Wochen auf der Suche nach einem Nachfolger. Mindestens ein Jahr wird Schermann abseits der schulischen Bühne tätig sein, „eine private Entscheidung, die man akzeptiere“, erklärt Bildungsdirektor Heinz Zitz.

Mit Daniel Baumann, dem bisherigen Leiter des Schulclusters Lockenhaus-Bernstein, hat Bildungsdirektor Heinz Zitz jetzt den „richtigen Nachfolger“ gefunden. Der 35-jährige Rotenturmer wurde mit Anfang Juni als SQM betraut und wird vorübergehend für ein Jahr die Agenden von Schermann übernehmen.

„Mit Daniel Baumann haben wir jemanden gefunden, der es perfekt versteht, das Bildungssystem mitzugestalten und weiterzuentwickeln“, erklärt Zitz. Baumann selbst bedankt sich für das Vertrauen in seine Person und freut sich auf seine neue Aufgabe. „Es ist ein spannendes Aufgabenfeld, die vorhandenen regionalen Bildungsangebote optimal aufeinander abzustimmen und zu gestalten. Hier geht es auch um die Zusammenarbeit zwischen Schulen, Eltern und anderen Sozial- und Bildungseinrichtungen“, skizziert Baumann seine neue Aufgabe.

Mit Daniel Baumann haben wir jemanden gefunden, der es perfekt versteht, das Bildungssystem mitzugestalten und weiterzuentwickeln“
Heinz Zitz, Bildungsdirektor

Alexander Böhm hingegen folgt Daniel Baumann interimistisch als Leiter des Schulclusters Lockenhaus-Bernstein nach und ist somit für mehr als 260 Schülerinnen und Schüler und über 35 Lehrerinnen und Lehrern der Volks- und Mittelschulen Lockenhaus und Bernstein verantwortlich.

Der 30-jährige gebürtige Bernsteiner, der Volksschullehrer ist, freut sich über die Chance: „Persönlich sehe ich es als Herausforderung, in die ich mit Sicherheit gut hineinwachsen werde und in die ich viel Ehrgeiz und Motivation mit einbringen werde“, erzählt Böhm. Wie Schule für ihn funktionieren kann? „Nur wenn Eltern, Schülerinnen und Schüler und das Kollegium gut vernetzt sind, dann kann Schule funktionieren. Daniel Baumann hat hier gute Arbeit geleistet und genau hier, gilt es auch in Zukunft weiterzumachen“, erklärt Böhm.

Werbung