Herrschaftszeiten! Volles Eventprogramm im Schloss. Für den Dornröschenschlaf bleibt keine Zeit: Jagderlebnis, Gartentage, die 1960er und Kramuri stehen am Eventplan.

Von Vanessa Bruckner. Erstellt am 12. März 2017 (09:10)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Sarah Keil und Marina Schabhüttl freuen sich auf den Frühling.
BVZ

„Das Ambiente ist einfach zu schön, um sich nur alleine daran zu erfreuen.“ Eine Schlossherrin, die gerne teilt und ihre Freundin, die Schönes liebt. Wobei beide Eigenschaften selbstverständlich auch umgekehrt gelten, wenn man Sarah Keil und Martina Schabhüttl kennt. Was in den letzten Jahren im Schloss Kohfidisch an Veranstaltungen gewachsen ist, wie der Efeu an den alten Gemäuern, soll in diesem Jahr noch eine Krone aufgesetzt werden.

Der Eventplan für 2017 sieht nämlich vier Großveranstaltungen vor. „Ende April steht ein zweitägiges Ereignis an, bei dem sich alles um die Jagd und das Erlebnis darum drehen wird. Im Juni gehen die Gartentage im Schloss in die zweite Runde. Für August packe ich meine alten Schallplatten aus der Hippiezeit wieder aus, denn da wird es ein Fest geben, bei dem sich alle in die wilden 60er und 70er Jahre zurückversetzt fühlen dürfen, und Ende September gibt´s ein Kramuri, bei dem Erntedank mit Brauchtum wie anno dazumal zelebriert werden wird“, verrät Mitinitiatorin Tina Schabhüttl im Gespräch mit der BVZ.

Drei neue Veranstaltungsreihen

Heißt also: Gleich drei neue Veranstaltungsmärchen, die Sarah Keil und Tina Schabhüttl in den kommenden Monaten wahr werden lassen. Während Schlossherrin Keil, selbst passionierte Jägerin, schon mitten in den Vorbereitungen für das Jagdevent am letzten Aprilwochenende steckt, tüftelt ihre Freundin Tina, bekannt für ihren Grünen Daumen und fundierten Musikkenntnisse, bereits an den Gartentagen und dem Hippie-Event.

„Da wollen wir an das Jazzrock Festival, dass heuer vor genau 40 Jahren erstmals von drei engagierten Kohfidischern im Schloss veranstaltet wurde, anknüpfen. Das war damals ja das allererste Festival des Burgenlandes und wir finden, es ist Zeit, dass die Schlossgeister mal wieder ordentliches auf die Ohren bekommen“, schmunzelt Schabhüttl. Ein „Best of“ der Musikgeschichte aus den 60ern und 70ern, Lagerfeuer, Gitarrenklänge und dazu ein original Afri Cola – eine Zeitreise für Jung und Alt soll es werden, das Event, für das es aktuell noch keinen Namen gibt. Auch eine „wilde Sache“ braucht eben gut Weile.

Das Ende der neuen Veranstaltungsreihe bildet dann das Kramuri im Schloss. „Brauchtum von Hand geht wiederum Hand in Hand mit Kulinarik. Das werden zwei wirklich einzigartige Tage“, so Sarah Keil überzeugt. Mehr möchten die beiden Damen aktuell noch nicht verraten, außer: Man darf sich narrisch darauf freuen. www.imschloss.at