Kultur ist Lebensinhalt von Pinkafelder Günter Schütter. Der in Pinkafeld geborene Günter Schütter ist gelernter Bautechniker und seit rund 25 Jahren in allen Bereichen der Kultur tätig.

Von Eva-Maria Leeb. Erstellt am 21. April 2020 (05:34)
Freut sich schon auf das „kleinste Festival der Welt“ im September in Pinkafeld. Günter Schütter.
BVZ

Günter Schütter hat sich als Veranstalter (Die Gerberei, herbst.wort.lieder, KuKuK Komedy Klub, Uhudlertheater) einen Namen gemacht, ist aber auch selbst auf der Bühne aktiv. Kabarett und Musik sind seine Steckenpferde. Neben Auftritten mit unzähligen Größen der österreichischen Kulturszene veranstaltet er in Pinkafeld das kleinste Festival der Welt. Im September findet „herbst.wort.lieder“ zum bereits siebenten Mal statt. Schütter lebt mit seiner Lebensgefährtin Barbara und ziemlich pefektem Patchwork mit drei Kindern in Wien und Pinkafeld.

Es ist wie eine Droge, man kommt schwer weg

Auf die Frage, was ihn zur Kultur gebracht hat, sagt Schütter: „Die Faszination, Veranstaltungen zu produzieren, mit Künstlern zu arbeiten und einfach Leute zu unterhalten bereitet mir unheimliche Freude. Kultur ist ein gesellschaftlicher Motor der durchaus eine Region, eine Stadt, ein Dorf beeinflussen kann. Nicht manipulativ. Kultur kann Blickwinkel erweitern und den Menschen ganz andere Zugänge bieten.“ Eigentlich sollte 2017 Schluss sein mit den Veranstaltungen, „aber es ist wie eine Droge. Man kommt sehr schwer davon weg.“

Ich war bis dato einfach zu feige ein eigenes Programm auf die Bühne zu bringen. Günter Schütter über seine Ambitionen, selbst auf der Bühne zu stehen

Die Kulturszene im Südburgenland ist für den Pinkafelder eine sehr lebhafte. „Obwohl das Südburgenland sehr klein ist, ist die Kulturszene inspirierend, vielfältig und einfach großartig. Die Pionierarbeit, die da immer schon, zum Beispiel vom OHO, geleistet wurde, ist fantastisch. Schön, dass es das OHO schon über 30 Jahre gibt. Die Bandbreite ist super. Ob in Oberwart, Pinkafeld, Bildein, Güssing oder Jennersdorf. Es wird überall eine supertolle Qualität geboten“, so Schütter, der es fantastisch findet, dass sich Leute wie etwa Martin Weinek, Frank Hoffmann oder die Burgtheaterschauspielerin Dörte Lyssewski hier niedergelassen haben. „Und das es Schauspieler wie Christoph Krutzer gibt, der mittlerweile weltweit in der Serie ‚Freud‘ auf Netflix zu sehen ist und nebenbei den besten Apfelsaft der Welt macht. Das spricht für die Toskana Österreichs.“

Der „KuKuK Komedy Klub“ in Bildein, dessen Intendant Schütter ist, macht heuer Pause, die „herbst.wort.lieder“ in Pinkafeld werden aber stattfinden, und zwar am 11. und 12. September, da ist sich Schütter sicher. „Wir wollten einen Schritt weitergehen, und mit dem Theaterverein ‚Stradafiaßler‘, rund um Heidi Hotwagner, den Pinkafelder Kulturherbst entwickeln. Gemeinsam mit Christian De Lellis hat sich unser Festival schon einen Namen gemacht, wir wollen aber bewusst das kleinste Festival der Welt bleiben“, sagt Schütter, der stolz ist er, dass Christoph Grissemann, Fuzzman und Sibylle Kefer heuer auftreten werden. Dazu gibt es noch Literatur und einen Frühschoppen mit Karl Kanitsch. „Ganz besonders freut uns auch, dass uns die Stadtgemeinde Pinkafeld sehr entgegenkommt. Wenn ich darf, möchte ich mich an dieser Stelle bei Kurt Maczek, Martina Stecher und Berni Piff bedanken.“

Schütter auf der Bühne für 2021 geplant

Bei der Frage, wann er selbst auf der Bühne steht, muss Schütter zugeben: „Ich war bis dato einfach zu feige, ein eigenes Programm auf die Bühne zu bringen. Ich glaube, dass die Erwartungshaltung sehr groß ist und davor habe ich irgendwie Angst. Aber ich verspreche, dass es 2021 so weit ist. Das Konzept heißt ‚Die große Günter Schütter Show‘, eine Mischung aus Revue und Kabarett.“

Zum Schluss möchte er noch einen Appell an alle richten: „Die momentane Situation ist eine sehr schwere für die Kulturlandschaft. Ich bitte euch, die Kultur im Burgenland zu unterstützen. Tut das weiterhin und helft der Szene, wieder auf die Beine zu kommen. Die kulturellen Nahversorger liefern euch super Qualität. Bitte nehmt das Angebot an und unterstützt unsere Projekt und Initiativen. Danke!“