Kurchelbacher: Vor Nascar Euro Series-Finale in Führung. Der Großhöfleiner Andreas Kuchelbacher raste in Italien zwar knapp am Podest vorbei, steht aber als Führender im Finale.

Von Peter Wagentristl. Erstellt am 27. September 2017 (02:43)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Vollgas. Der Großhöfleiner NASCAR-Fahrer Andreas Kuchelbacher. Foto: zVg
zVg

In der Elite Club Division der NASCAR Euro Series zählt Andreas Kuchelbacherzwar schon länger zum Favoritenkreis, seit vergangenem Wochenende steht er aber auch auf Platz eins der Gesamtwertung.

Dabei war das Glück im italienischen Franciocorta nicht gerade auf seiner Seite: Um ärgerliche 0,3 Sekunden verpasste der Großhöfleiner Stockcar-Pilot das Podest, auch der Sieg war mit einem Rückstand von 3,5 Sekunden lange Zeit in Reichweite.

Da gegen Ende auch noch Regen einsetzte, wurden die Bedingungen im Laufe des Rennens anspruchsvoller. Trotz nasser Straße entschied sich der Großteil des Starterfeldes, die letzten Runden trotz schlechter werdenden Grips mit Slicks, also profillosen Reifen, zu Ende zu fahren. Nicht nur das Wetter sorgte für Probleme, auch gesundheitlich hatte Kuchelbacher zu kämpfen. Ein Infekt zwang ihn, die Trainings auszulassen, weshalb er beim Rennen auf einer ihm unbekannten Strecke unterwegs war.

Zwischenführung trotz bitterem vierten Platz

Letzlich blieb dem rot-goldenen Raser nur der ärgerliche vierte Platz. Mit langem Gesicht braucht Kuchelbacher dennoch nicht die Heimreise antreten: Der Gesamtführende, Alfredo Cordosa aus Brasilien, kam mit den widrigen Bedingungen nicht zurecht und finishte nur auf dem neunten Platz. Kuchelbacher, vor dem Rennen auf dem zweiten Platz gelegen, konnte sich dadurch trotz bitterem vierten Platz an ihm vorbeischieben und geht damit als großer Gejagter ins Finale in Zolder.

Für den Showdown Mitte Oktober nimmt der Burgenländer einen Vorsprung von drei Punkten auf die Konkurrenz mit. Voraussichtlich wird es dabei zu einem Zweikampf zwischen dem Brasilianer Cordosa und Kuchelbacher kommen. In Belgien wird nur jener Rennfahrer seine Chance auf den Gesamtsieg nutzen können, der die besseren Nerven beweist.