Europameisterschaften U18/U21: Doppeltes EM-Gold. Die beiden Fuhrmann-Schwestern krönten sich in Bukarest zu Europas Besten in ihren Klassen.

Von Thomas Steiger. Erstellt am 01. November 2017 (02:38)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Siegerlächeln. Lisa und Anna Fuhrmann strahlten mit ihren Goldmedaillen um die Wette.
zVg

Vergangenes Wochenende fanden in Bukarest die Jiu Jitsu U18/U21 Europameisterschaften im Fighting-, Ne waza- und Duo-System statt. Insgesamt kämpften über 550 Sportler aus 26 Nationen um die Titel in den diversen Klassen.

Am ersten Tag waren vom Jiu Jitsu Club „Vila Vita Pannonia“ Wallern“ die Fuhrmann-Schwestern im Fighting-Bewerb im Einsatz. Lisa Fuhrmann kämpfte sich nach einem Freilos mit Siegen gegen Iva Simcic (SLO) und Monika Helak (POL) bis ins Finale vor. Dort fertigte sie die regierende Weltmeisterin Luzie Grutke aus Deutschland mit einem 15:11-Sieg ab und holte somit sensationell den Europameistertitel in der Fighting-Klasse U18 bis 57 Kilo.

Auch die BSSM-Schülerin Anna Fuhrmann war an diesem Tag in der Klasse U21 bis 49 Kilo nicht zu schlagen. Sie gewann sowohl gegen die Italienerin Marangoni als auch gegen die Französin Leperson vorzeitig mit „Full-Ippon“. Im Finale schickte sie auch die WM-Dritte Maria Lord aus Spanien nach nur 37 Sekunden mit „Full-Ippon“ von der Matte und holte sich somit souverän den Europameistertitel in dieser Klasse.

Auch am letzten Tag waren unsere Kämpferinnen im Ne waza-System sehr erfolgreich. Lisa musste nach einer Niederlage gegen die spätere Vize-Europameisterin Pokorna (CZE) zwar in die Trostrunde der Klasse U18 bis 57 Kilo. Mit Siegen gegen die Deutsche Krause und die Ungarin Csillik kämpfte sie sich aber bis ins kleine Finale vor. Dort musste sie sich der Griechin Athanasia Panapoulou geschlagen geben und holte somit den tollen fünften Platz. Anna holte sich in der Klasse U21 bis 49 Kilogramm mit Siegen gegen die Titelfavoritin Sne aus Israel und Bazaka aus Griechenland auch im Ne waza sensationell den Titel. Zum krönenden Abschluss der Meisterschaft wurde Anna zur „Besten weiblichen Kämpferin“ der gesamten Meisterschaft ausgezeichnet.