Jochen Hugmann: „Ich bemühe mich immer“. Jochen Hugmann gilt als Aushängeschild der Special Olympics-Bewegung. Im März steht der Burgenländer bei den Winter Games in Graz im Tor des Floorball-Teams.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 01. März 2017 (06:23)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Motiviert und fokussiert. So kennen die Kollegen und Verantwortlichen des Wohnheims Dornau ihren Jochen Hugmann. Der Sportler hat in diesem Jahr zwei Großereignisse im Visier. Foto: zVg/MPW-1060
zVg/MPW-1060

Motivation ist alles. Deshalb sagt Jochen Hugmann, aktuelles Special Olympics-Testimonial von Coca-Cola und Bewohner im Wohnheim Dornau auch: „Ich bemühe mich immer.“

Alkohol mit großem Einfluss – schon in jungen Jahren

Egal, ob er beim Floorball im Tor steht, mit Tischtennisschläger an der Platte oder als Coca-Cola Werbestar vor der Kamera – der Burgenländer ist mit Feuereifer bei der Sache, räumt aber ein: „Immer läuft es nicht so.“ Muss es auch nicht. Höhen und Tiefen sind schließlich ganz normal.

Viel wichtiger: Längst ist das Leben des 43-Jährigen wieder im Lot. Denn Hugmanns Geschichte ist eine besondere. Hineingeboren in eine Familie im südburgenländischen Eberau wuchs er unter schwierigen Bedingungen auf. Der Alkohol hatte großen Einfluss auf seine Eltern, nach und nach auch auf Jochen – und das bereits in jungen Jahren.

„Durch diesen exzessiven Lebenswandel hatte er mit starken körperlichen Beschwerden zu kämpfen“, weiß Ernst Lueger, sportlicher Verantwortlicher und Trainer im Wohnheim Dornau, in dem Jochen seit mittlerweile 16 Jahren lebt. Es sollte eine lebenssinnstiftende Verlegung für den künftigen Medaillengewinner werden.

„Seither hat Jochen in seiner Entwicklung extreme Schritte gemacht. Gemeinsam haben wir ihm wieder das Gehen beigebracht und Jahre danach steht er auf dem Special Olympics-Podest. Diese Verbindung zwischen Jochen und mir ist eine ganz besondere“, so Lueger.

Nächste Ziele: Medaille und Schwimmen lernen

Bei den Sommerspielen 2015 in Los Angeles eroberte Hugmann zwei Silbermedaillen im Tischtennis. Nach diesen Erfolgen war für Special Olympics Bundesland-Koordinator Lueger klar: „Das ist unser Sportler des Jahres.“ Den großen Auftritt hatte Hugmann dann im Rahmen der „Nacht des Sports“ 2015. Er bekam seine Trophäe zum Special Olympics Sportler des Jahres überreicht. „Ich war schon nervös. Aber es war eine große Ehre. Ich habe mich so gefreut, weil alle so stolz auf mich waren“, erinnert sich Hugmann.

Nicht ganz so hoch war die Nervosität beim Fotoshooting mit Special Olympics Gründungspartner Coca-Cola. „Es hat Spaß gemacht, aber ehrlich gesagt stehe ich lieber beim Floorball im Tor.“ Hugmann hütet das Gehäuse eines der vier rot-weiß-roten Floorball-Teams, die bei den Special Olympics Winterspielen in Graz von 14. bis 25. März antreten. „Vielleicht schaffen wir eine Medaille“, so der Goalie. Danach gibt es nur eine kurze Verschnaufpause.

Im Sommer sind die World Summer Games in Abu Dhabi. Schwimmen, Leichtathletik, Radfahren und Bowling stehen dabei zur Wahl. In welcher Disziplin Jochen Hugmann auf Medaillenjagd gehen wird, ist noch nicht fix. Fest steht hingegen ein großes persönliches und gewissermaßen auch sportliches Ziel: Schwimmen lernen. „Bisher fehlte ihm dazu der Mut, aber wie ich Jochen kenne, wird er auch diese Hürde meistern und es lernen“, ist Lueger von seinem Schützling überzeugt.