Helene Milalkovits für bestes Brot ausgezeichnet. Vier Brote reichte Helene Milalkovits ein, und alle vier Brote wurden mit einer Goldmedaille veredelt.

Von Doris Fischer. Erstellt am 10. März 2017 (06:15)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Stolz. Helene Milalkovits zeigt ihre vier Goldmedaillen.
Privat

Mit vier Goldmedaillen ist Helene Milalkovits von der heurigen „Brot Kaiser Prämierung“, die im Vorfeld zur „Ab Hof-Messe“ in Wieselburg stattgefunden hat, nach Hause gekommen. Und das nicht ohne stolz, denn vier Brote reichte die ausgezeichnete Brotbäckerin ein und alle vier – das Holzofen-, das Korn-, das Ura- und das Roggen-pur Brot – gingen als Beste hervor und erhielten die höchste Auszeichnung, die Goldmedaille.

Dass sie gewonnen hat, führt die Brotbäckerin auf die „Sorgfalt bei der Arbeit, die Freude an der Arbeit und die Beständigkeit“ zurück. „Man versucht, sich zu verbessern, Neues auszuprobieren und nicht aufzugeben, wenn etwas nicht sofort gelingt“, beschreibt Helene Milalkovits ihr Erfolgsrezept. Wichtig bei der Prämierung ist, so Milalkovits, der Geschmack und der Geruch des Brotes, aber auch das Aussehen und die Krume werden bewertet.

Ihr Wissen und ihr Können gibt die dreifache Mutter, die aus einer Not heraus mit dem Brotbacken begonnen hat – sie entwickelte in ihrer Schwangerschaft eine Unverträglichkeit – gerne in Erlebnisbrotbackkursen gerne weiter. „Da wird direkt vor Ort, bei mir am Hof, gebacken“, freut sie sich. Denn das Brotbacken ist zu ihrer Leidenschaft geworden.