Katzen wurden in Deutschkreutz vergiftet. Katzenbesitzer im Bereich der Zinkendorferstraße sind zur Achtsamkeit aufgerufen. Der Gemeinde wurden mehrere Vergiftungsfälle gemeldet.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 18. März 2020 (04:28)
Achtsamkeit geboten. Katzen sind das Ziel eines Tierhassers.
Shutterstock/Krakenimages

In den vergangenen Wochen wurden der Gemeinde im Bereich der Zinkendorferstraße mehrmals Vorfälle von vergifteten Hauskatzen gemeldet. Ob und um welche Art von Ködern es sich dabei handelt, ist noch unklar.

„Es ist unglaublich, dass so etwas passiert. Bisher waren nur Katzen betroffen. Es kann aber auch durchaus passieren, dass Hunde oder Kinder Opfer einer Vergiftung werden. Ich ersuche daher alle, verstärkt aufzupassen und bei Verdacht einer Vergiftung sofort einen Arzt oder Tierarzt aufzusuchen“, so Bürgermeister Manfred Kölly.

„Es ist unglaublich, dass so etwas passiert. Bisher waren nur Katzen betroffen."

Die Symptome einer Vergiftung können unterschiedlich ausfallen und reichen von Speicheln und Erbrechen bis hin zu Bewusstlosigkeit und Krämpfen, die zum Tod führen können.

Die Gemeinde bittet darum, die Augen offen zu halten und sachdienliche Hinweise entweder direkt bei der Polizei oder bei der Gemeinde bekannt zu geben. Diese wird dann eine Anzeige tätigen. „Die Tatsache, dass Menschen in unserer Gemeinde zu solch einer Handlung fähig sind, ist unzweifelhaft erschreckend und verwerflich. Wer Giftköder auslegt, macht sich strafbar und fügt vielen Menschen, welche ein geliebtes Haustier auf diese grausame Art verlieren, Schmerz und Trauer zu“, so Manfred Kölly.