OSG kauft Arzthaus in Kobersdorf

Die Siedlungsgenosschaft will ein Wohnprojekt auf dem Grundstück errichten. Das vorhandene Wohnhaus wird erhalten bleiben.

Erstellt am 30. April 2020 | 05:01
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7855590_opu18li_kob_osgarzthaus2sp.jpg
Pläne. Michaela Mörk mit Bürgermeister Klaus Schütz und OSG-Chef Alfred Kollar.
Foto: OSG

Die OSG (Oberwarter Siedlungsgenossenschaft) kauft das Grundstück von Gemeindearzt Thomas und Judith Horvatits. „Das bestehende Haus wird stehenbleiben, weil es einerseits architektonisch sehr ansprechend ist und auch in einem sehr guten Zustand“, so OSG-Obmann Alfred Kollar. Wenn der Gemeindearzt seinen Ruhestand antritt – das soll in etwa im Herbst 2021 passieren – dann kann man sich seitens der OSG vorstellen, dass der neue Arzt dort seine Ordination und eventuell auch seine Wohnung haben wird. „Ich bin sehr froh, dass es hier zu diesem Kauf gekommen ist. Das Haus bleibt bestehen, und wir werden jetzt die Bewerbung beginnen, damit wir mit Ende des Jahres 2021 wieder einen Arzt in der Gemeinde haben“, so Bürgermeister Klaus Schütz.

Wohnanlage entsteht noch heuer

Auf der Liegenschaft neben dem bestehenden Arzthaus plant die OSG nun eine Wohnanlage mit barrierefreien Seniorenwohnungen im Rahmen des betreuten Wohnens und mit Startwohnungen für junge Menschen. Geplant wird diese von Michaela Mörk, die ihre Vorstellung bereits Alfred Kollar und Bürgermeister Klaus Schütz präsentierte. In Hinblick auf die unmittelbare Nachbarschaft soll die Wohnanlage „Am Elisabethpark“ heißen. „Es ist ein schönes Grundstück und hat eine perfekte Lage. Der Baubeginn für die Wohnungen soll im ausgehenden Sommer sein“, führt Kollar aus. In der Folge wird man sich dann auch in Abstimmung mit der Gemeinde und dem Land mit dem Thema Betreutes Wohnen und eventuell auch Tagesbetreuung auseinandersetzen.